Im Leben müssen wir immer wieder neue Dinge lernen, sei es in der Schule, an der Uni oder im Privat- und Arbeitsleben. Die meisten Leute haben Schwierigkeiten damit und assoziieren mit dem Lernen nicht viel Positives. Das muss aber nicht so sein, denn unter Verwendung von bestimmten Mentalfaktoren und den richtigen Lerntechniken kannst du dir Informationen besser einprägen, deine Gedächtnisleistung steigern und hast zudem auch noch Freude dabei. Hört sich das gut an? Dann solltest du jetzt definitiv weiterlesen. In diesem Artikel wollen wir dir die 7 mnemotechnischen Mentalfaktoren vorstellen, die als Grundlage für erfolgreiches Lernen dienen. Zudem geben wir dir einen Überblick über verschiedene Lerntechniken, die sich diese Faktoren zunutze machen.

Die 7 mnemotechnischen Mentalfaktoren

Die Mentalfaktoren beeinflussen unsere Gedächtnisleistung und sind die Grundlage der sogenannten Mnemotechnik, die bereits seit Jahrhunderten existiert. Unter Mnemotechnik versteht man Lernmethoden, durch die die Lern- und Merkfähigkeit eines jeden einzelnen deutlich gesteigert werden kann. Damit du ein besseres Verständnis darüber bekommst, erklären wir dir im Folgenden die 7 mnemotechnischen Mentalfaktoren.

Lerntechniken Mnemotechnische Mentalfaktoren

Fantasie

Dieser Faktor beschreibt die Fähigkeit des Menschen, Informationen kreativ und abstrakt darzustellen. Jeder Mensch besitzt eine bestimmte Vorstellungskraft, die dazu genutzt werden kann, neue Dinge zu lernen.

Emotion

Ereignisse, die mit starken Emotionen behaftet sind, werden grundsätzlich länger im Gedächtnis behalten, als andere. Diesen Umstand kannst du dir auch beim Lernen zunutze machen, indem du emotionale Bilder mit dem Lernstoff verknüpfst.

Logik

Informationen können sich besser einprägen, wenn du ein logisches Verständnis dafür entwickelst. Doch das ist nicht immer so einfach. Trotzdem solltest du versuchen, in deinem Lernstoff einen logischen Zusammenhang zu erkennen ist.

Lokalisation

Dieser Faktor mag dir vielleicht nicht so bekannt sein, und das, obwohl es eine der ältesten Methoden ist, sich neues Wissen anzueignen. Unser Gehirn kann sich Daten viel besser merken und abrufen, wenn sie mit einem bestimmten (uns bekannten) Ort in einer gewissen Reihenfolge verknüpft werden.

Visualisierung

Ähnlich wie der Faktor „Fantasie“ hängt dieser mit unserer Vorstellungskraft zusammen. Der Unterschied ist aber hierbei, dass es um die bildliche Vorstellung im Geiste geht, und nicht um die kreative Darstellung von Information auf einem Blatt Papier.

Transformation

Dieser Faktor hilft dir dabei das „große Ganze“ in kleinere Lerneinheiten zu „transformieren“. Das ist nötig, wenn du mit vielen, nicht gerade anschaulichen Informationen konfrontiert wirst.

Assoziation

Verbindungen zwischen verschiedenen Informationen herzustellen, kann dabei helfen Lerninhalte leichter aufzunehmen und länger im Gedächtnis zu behalten. Ein bekanntes Beispiel für die Bildung von Assoziationen ist die Eselsbrücke.[1]

Wie du von den Mentalfaktoren profitieren kannst

Eine der besten Lerntechniken: Die Loci Methode

Die Loci Methode ist eine der erfolgreichsten Lerntechniken. Der Grund dafür ist, dass sie auf vielen verschiedenen Mentalfaktoren beruht. So werden die Fantasie, Lokalisation, Visualisierung sowie die Assoziation gleichzeitig verwendet. Du möchtest mehr über die Loci Methode erfahren? Dann folge dem untenstehenden Button.

hh

Gedächtnispalast

Der Gedächtnispalast macht sich das gleiche Grundprinzip wie die Loci Methode zunutze. Allerdings wird bei dieser Lerntechnik die Fantasie deutlich mehr beansprucht, denn anstatt real existierenden Routen arbeitet der Gedächtnispalast mit fiktiven Orten. In unserem Artikel erhältst du weitere Informationen zum Gedächtnispalast.

hh

Neben der Loci Methode und dem Gedächtnispalast gibt es noch viele weitere Lerntechniken, die für dich geeignet sein könnten. Der Vorteil ist, dass die verschiedenen Lerntechniken auf verschiedenen Mentalfaktoren beruhen und sich daher auch gut kombinieren lassen. So steht bei Karteikarten die Transformation im Fokus und beim Verstehen die Logik. Mindmaps machen von beidem gleichzeitig Gebrauch. Damit kannst du deinen Lernerfolg maximieren.

Wenn du mehr über das Thema Gedächtnistraining erfahren möchtest, können wir dir das Buch von Wolfgang von Lindmal empfehlen.

Quellen

[1] MemoryXL e.V. (2006). Onlinequelle. Die 7 Mentalfaktoren. Erreichbar unter: https://www.memoryxl.de/gedaechtnistraining/gedaechtnis/die-7-mentalfaktoren.html. Abruf am: 13.12.2020.